Informationen

Facebook

Besuchen Sie uns auf Facebook!

Kaninchen im Winter

kaninchen im Winterjpgviele Heimtiere leben ganzjährig draußen. Wenn es dann kalt wird werden wir oft gefragt, bis zu welchen Temperaturen das o.k ist.

Die optimale Umgebungstemperatur für Meerschweinchen beträgt 18-26°C. Sie können Hitze gar nicht vertragen. Hitzeempfindlich sind Kaninchen auch.

Der Stall von Meerschweinchen sollte daher unbedingt trocken, zugluftfrei und eigentlich auch beheizbar sein. Auch wenn Besitzer mir immer wieder schildern, das die Tiere auch Wintertemperaturen von zweistelligen Minusgraden überstanden haben, ist das nicht zu empfehlen.

Ich rate Meerschweinchen im Winter ins Haus zu holen.

Kaninchen können ohne Probleme draußen überwintern. Überall hier leben auch Wildkaninchen.

Aber auch die Kaninchen müssen sich verkriechen können. In freier Wildbahn leben sie unter der Erde im Bau, die sie fleißig selber gebuddelt haben.

Meine beiden Kaninchen haben ihren Außenstall noch nie betreten. Anstatt da drin schön im Stroh sich vor Wind und Wetter zu schützen, sitzen sie im Regen davor. Das einzige wofür sie den Stall gebrauchen, ist als Schutz für den Eingang von dem Bau, den sie darunter in die Tiefe gegraben haben. Es ist schon erstaunlich welche Erd- und Sandmengen diese kleinen Tiere da ausgehoben haben.

Dann haben wir noch einen Unterstand gebaut, wo wir den Futterteller und das Heu vor Nässe schützen. Da sitzen sie zum Fressen auch gerne. Aber Regen, Wind und Kälte stören sie null.

Natürlich haben die Tiere bei den Außentemperaturen einen sehr viel höheren Energiebedarf. Vor allem wenn sie wie unsere, noch den ganzen Garten als Auslauf haben. Das müssen sie bei der Fütterung berücksichtigen. Wo wir sonst immer mahnen, das die Kaninchen nur sehr wenig Trockenfutter bekommen sollen, da können sie bei dieser Kälte ruhig beherzt den Napf füllen.

Ich gebe allerdings auch nicht Trockenfutter satt. Mengenmäßig sind das so ca.3 Eßlöffel pro Kaninchen und das sind Zwergkaninchen, die wiegen so ca. 1,5 bis 2 kg. Und ich gebe nur neues Trockenfutter wenn das, was ich tags vorher gegeben habe restlos aufgefressen ist. Auch wenn da noch Möhrenreste liegen gebe ich noch nichts neues. Erst wenn alle Leckereien aufgefressen sind kriegen sie neue. Ansonsten fressen sie nicht genügend Heu.

Wenn das Wasser gefroren ist wird es natürlich etwas mühsam. Aber in der freien Natur verdursten Kaninchen auch nicht wenn Frost ist. So denke ich ist es ausreichend, wenn man mehrfach täglich heißes Wasser die Näpfe gibt. Dann haben sie Gelegenheit ihren Durst zu stillen.

Ich mache das Wasser 4x täglich dann neu.

Es fällt schon schwer zu sehen, wie die da in der Kälte hocken. Aber da sie ja einen großen trockenen Stall haben, den aber nicht nutzen, müssen sie zufrieden sein. Auch wenn dann die Sonne scheint und unser eins denkt nun können sie sich in der Sonne ein bißchen wärmen, nein sie gehen dahin wo Schatten ist.

Ich möchte sogar behaupten, Kaninchen fühlen sich auch im Winter draußen sehr wohl.

Franziska Kähler

   Kleintierpraxis | Alte Dorfstraße 2 | 21684 Stade - Wiepenkathen | Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! Anfahrt | Kontakt | Impressum | Datenschutz | Sitemap
Besucherstatistik Heute 4 | Gestern 118 | Woche 4 | Monat 2195 | Insgesamt 104796

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.